Im letzten Beitrag habe ich euch ja von der ketogenen Ernährung erzählt. Dabei geht es in erster Linie um Fett 🙂 Kohlenhydrate sind fast komplett tabu, es werden fast ausschließlich (gesunde) Fette und ein wenig Eiweiß verzehrt. Für mich war es in erster Linie komisch zu verstehen, dass man mit einer fettlastigen Ernährung abnehmen kann und auch die Fettpölsterchen zum schmelzen bringen kann. Aber nach meiner 14-tägigen Experiment kann ich euch nachweislich sagen, es funktioniert wirklich. Zum Frühstück habe ich mir meistens ein Ei mit Speck, Tomaten und Avocado gebraten, nachmittags gab es oft einen griechischen Sahnejoghurt mit Beeren, Nüssen und Kokosraspeln und Abends immer Gemüse mit Fleisch, Fisch oder Käse überbacken. Das tolle daran ist, dass wirklich für jeden etwas dabei ist (auch für Vegetarier möglich). Die gesunden Fette sind halt das wichtige daran und die tierischen und pflanzlichen Eiweiße und deren biologische Wertigkeit spielen eine große Rolle.
Nach 14 Tagen war für mich aber Schluss, da es ja nur ein Experiment sein sollte und ich davon überzeugt bin dass dies für mich keine Ernährungsweise ist, da mir in erster Linie die täglichen, frisch zubereiteten Obstportionen und die für den Organismus wichtigen Kohlenhydrate fehlen.
Das positive daran waren allerdings der schnelle Gewichtsverlust, eine deutlich verbesserte Schlafqualität, ein stabiler Blutzucker, Blutdrucksenkung, keine Heißhungerattacken mehr und man ist wirklich schnell satt!
Nachteile kann ich bei mir Gott sei Dank keine feststellen, da es ja oft heißt die ersten Tage bekommt man eine leichte Grippe, Mundgeruch, Herzklopfen oder Wadenkrämpfe.
Für stark übergewichtige Personen (oder Menschen mit einer Epilepsie) kann ich die ketogene Ernährung nur empfehlen, um sich den Einstieg zum Wohlfühlgewicht leichter zu machen. Allerdings auch nur für eine gewisse Zeit, bis man stabil ist um sich gesund, vollwertig und ausgewogen zu ernähren. Die ketogene Ernährung sollte meiner Meinung nach auf keinen Fall eine Ernährungsweise für immer sein.
Ich bin froh dass einige von euch danach gefragt haben und ich somit das Experiment starten konnte. Aber wie gesagt, frisches, saisonales, vitaminreiches Obst und Gemüse kombiniert mit vielen verschiedenen gesunden, komplexen Kohlenhydraten und dazu die richtigen Fette sind für mich das A und O einer gesunden Ernährung. Und auch so klappt es langfristig mit den Wohlfühlgewicht 🙂